Zur Startseite
  • Home  › 
  • Arten- und Biotopschutz

Spurensuche Gartenschläfer

Machen Sie 2021 mit!

Die Spurensuche nach dem Gartenschläfer im Landkreis Miltenberg startet wieder! Auch 2021 suchen wir weitere freiwillige Spurensucherinnen & Spurensucher die uns unterstützen möchten! Mit Wildkameras, Spurtunneln und Nistkästen ausgestattet (Fotos: Rolf K. Wegst), begeben wir uns im gesamten Landkreis Miltenberg auf die Suche nach der kleinen Schlafmaus!

Wenn Sie uns unterstützen möchten, dann melden Sie sich bitte bei Jacqueline.Kuhn@bn-miltenberg.de  oder unter Tel: 06022-710939 oder Mobil: 0177-7202581.

Mehr Infos zur Suche im Landkreis Miltenberg finden Sie hier.
Gartenschläfer Meldestelle: www.gartenschlaefer.de


Arbeitskreis WOLF

Neu gegründet - Sind sie schon dabei?

Auf leisen Pfoten kehrt er zurück in den Spessart – der Wolf. Wie gehen wir mit ihm um? Vor welche Herausforderungen stellt er uns? Und wie können wir ein gemeinsames Miteinander gestalten?

Diesen und weiteren Fragen stellt sich der neu gegründete Arbeitskreis Wolf (AK Wolf), der aus einem Zusammenschluss der BN Kreisgruppen Aschaffenburg, Main-Spessart und Miltenberg besteht. Und durch einen erfahren Wildbiologen, sowie durch regionale Wolfsberater, unterstützt wird.

Derzeit arbeitet der Arbeitskreis an einem Webinar zur Grundlageninformation über den Wolf sowie einer Online-Fortbildung für Lehrer und Erzieher. Die Treffen finden circa einmal im Monat statt und werden aktuell online durchgeführt. Wer den AK Wolf unterstützen möchte, kann sich gerne an info@bn-miltenberg.de wenden. Gerne können Sie auch einmal unverbindlich „reinschnuppern“.


Waldschutz statt teures Leuchtturmprojekt!

Kein teures Eichenzentrum im Spessart!

Der bayerische Landtag hat für 26,5 Mio. Euro den Ausbau des "Eichenzentrums" im Hafenlohrtal, und für ca. 11 Mio. Euro den Ausbau des Bischborner Hofes genehmigt. Der Bund Naturschutz lehnt das "Eichenzentrum" im Hafenlohrtal ab! Es trägt nicht zum Schutz des Spessarts bei, sondern bedroht das idyllische Hafenlohrtal.

Wir fordern weiterhin, dass Teile des Spessartwaldes der Natur zurückgegeben werden. Ein entsprechendes Naturwaldkonzept haben mehrere Verbände unter Federführung des BN undmaßgeblicher Mitwirkung unserer Kreisgruppe erstellt.

Zeigen auch Sie, dass Sie Waldschutz vor teure Leuchtturmprojekte stellen. Tragen Sie sich in die Unterstützerliste ein.

Viele weitere Informationen erhalten Sie im Newsletter der "Freunde des Spessarts e.V.", dessen Vorsitzender unser Vorstandsmitglied Dr. Bernd Kempf ist.


3-jähriges Modellprojekt zur Förderung der Artenkenntnis

"Artenkenntnis erhalten – Entdecke dein NaturTalent" ist ein Modellprojekt im Landkreis Miltenberg, das Teil einer bayernweiten Kampagne des Bund Naturschutz ist. Denn Artenkenner drohen auszusterben und mit ihnen ein enormer Schatz an Wissen über die heimische Artenvielfalt. Unsere Heimat am Bayerischen Untermain verfügt über einzigartige natürliche Ressourcen, die unsere Kulturlandschaft prägen. Das Projekt verfolgt das Ziel, die Biodiversität hier zu erfassen – als Grundlage für konkrete Naturschutz-Maßnahmen. Konkret sollen Menschen dafür motiviert werden, sich Kenntnisse zu einzelnen Tier- und Pflanzengruppen anzueignen und an deren Erfassung im Landkreis Miltenberg aktiv und ehrenamtlich mitzuwirken.

Hier finden Sie unter anderem folgende Inhalte:

Funde von Tieren und Pflanzen melden

Bestimmungshilfe erhalten

Kostenlose Bestimmungskurse

Aktuelle Meldungen über Pflanzen- und Tierwelt

Melden Sie sich jetzt für den kostenlosen Newsletter an!


Wildkatze im Landkreis wieder heimisch

Die Wildkatzenerfassung im Landkreis Miltenberg 2017 war ein voller Erfolg. 21 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer hatten insgesamt 48 Lockstöcke ausgebracht. Anhand der genetischen Analyse der dort haften gebliebenen Haare konnten 9 Wildkatzen im Landkreis identifiziert werden. Besonders erfreulich ist, dass hierbei der Erstnachweis der Art für den Odenwald gelungen ist. Jetzt wollen wir die Erkenntnisse in praktische Naturschutzmaßnahmen ummünzen. Dabei gilt die Wildkatze als "Schirmart", denn wo es ihr gut geht, können auch viele andere seltene Tiere und Pflanzen leben.

Wir wollen ein Verbundsystem von Naturwald-Inseln im Landkreis schaffen - gemeinsam mit den Gemeinden. Zwischen diesen sollen Korridore (z.B. aus Feldgehölzen) den Tieren die Ausbreitung erleichtern. Auch die Aufklärung der Bevölkerun ist wichtig, damit junge Wildkatzen nicht mit nach Hause genommen oder sogar kastriert werden.

Mehr über die Biologie der Wildkatze und ihre Situation in Bayern erhalten Sie hier.

Eine Präsentation der wichtigsten Ergebnisse sehen Sie hier.