• Biber
  • Wildkatze
  • Nationalpark
  • Umweltbildung
  • Exkursion

Unser Videoclip für einen "Nationalpark Spessart"


jetzt anmelden!

E-Mail-Newsletter

Mit unserem E-Mail-Newsletter informieren wir in regelmäßigen Abständen über aktuelle Projekte. Wir verwenden Ihre E-Mail-Adresse ausschließlich für unseren Newsletter und Sie können ihn jederzeit wieder abbestellen. Hier können Sie sich anmelden:

Jetzt für den E-Mail-Newsletter registrieren.


Top Themen

Ein Nationalpark im Spessart

Der Bund Naturschutz setzt sich für die Einrichtung eines Nationalparks im Spessart ein.

Tragen Sie sich jetzt bei der Bürgerbewegung "Freunde des Spessarts" ein und unterstützen Sie dieses Anliegen!

Biber

Schutz der Mainauen

Der Bund Naturschutz will die Sulzbacher Mainauen als Heimat für Biber, Eisvogel und andere bedrohte Tier- und Pflanzenarten schützen. Deshalb müssen wir die Nord-Süd-Trasse der Ortsumgehung verhindern.

Wildkatze

Erfassung der Wildkatze

Die Wildkatze ist im Spessart nach fast 100 Jahren wieder heimisch. Aber kommt sie auch im Landkreis Miltenberg vor? Der Nachweis steht hier noch aus. Das wollen wir ändern.


Für einen Nationalpark im Spessart!

Jetzt hier als Unterstützer eines Nationalparks im Spessart eintragen!

Der Spessart ist eines der größten zusammenhängenden Waldgebiete Deutschlands. Der Laubwald­anteil liegt weit über dem Durchschnitt, nirgendwo findet man mehr Wälder mit über 180 Jahre alten Buchen und über 300 Jahre alten Eichen.Hier leben charakteristische Vögel, wie Schwarzspecht, Halsbandschnäpper oder Schwarzstorch. Insektenarten, wie Eremit oder Hirschkäfer, kommt das im Wald verbleibende Totholz zugute. Hier wachsen auch seltene Baumpilze. Mittlerweile ist auch die Wildkatze wieder heimisch.

Mangelhafter Schutz

Von den 107 000 ha Waldfläche im bayerischen Spessart sind nur 0,3 % als Naturwaldreservate oder Naturschutzgebiete geschützt. Es sind Vorzeigeflächen für uralte Eichen und vom Aussterben bedrohte Arten. Aber auf 99,7 % der Waldfläche herrscht eine andere Wirklichkeit:

  • Schotterwege für Lkw in hoher Dichte und alle 25-30 m eine Rückegasse mit massiver Bodenschädigung.
  • Bäume werden geerntet, noch bevor sie die Hälfte ihrer natürlichen Lebensspanne erreicht haben.
  • Veränderung der natürlichen Baumartenzusammensetzung aus wirtschaftlichen Gründen.
  • Versehentliches Fällen von ­Biotopbäumen.

Nationalpark - Gewinn für Mensch und Natur

Mit einem 10 000 ha großen Nationalpark wäre die Forstwirtschaft auf 90 % der Waldfläche wie bisher möglich. Auf 10 % der Waldfläche würden wir mehr gewinnen als verlieren:

  • Nur unversehrte Waldökosysteme können die ihnen eigene Artenvielfalt entwickeln.
  • Wir brauchen Flächen, die uns zeigen, wie unsere Heimat ohne Eingreifen des Menschen aussehen würde.
  • Nationalparke bieten Erfahrungs- und Bildungsräume.

 

Mehrheit in der Region ist für einen Nationalpark im Spessart

Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Emnid-Umfrage, die der BUND Naturschutz in Bayern (BN), Greenpeace, der LBV (Landesbund für Vogelschutz) und der WWF Deutschland am Dienstag in München vorgestellt haben.

Demnach sind 64 Prozent der Meinung, dass die Einrichtung eines Nationalparks im Spessart „sehr gut“ oder "eher gut" wäre. 29 Prozent halten den Nationalpark für „eher schlecht“ oder „sehr schlecht“. Die Ergebnisse der Umfrage finden Sie hier.

Weitere Informationen und Argumente für einen Nationalpark im Spessart erhalten Sie hier oder in unserem  Flyer

Wenn Sie für einen Nationalpark werben und unseren Flyer auslegen oder verteilen möchten, wenden Sie sich bitte an unsere Geschäftsstelle.

Hier soll der Nationalpark im Spessart entstehen

Nationalpark Spessart - vom Umweltministerium vorgeschlagene Gebietsabgrenzung

(Vorschlag des Umweltministeriums)

grün = bestehende Naturschutzgebiete


Aktuelles

31.01.2017 - Der Bund Naturschutz im Landkreis Miltenberg lehnt die Ortsumgehung Stadtprozelten ab. Der Flächenverbrauch sei zu hoch, die Notwendigkeit nicht nachgewiesen. Das Straßenbauamt halte Ergebnisse der... weiter

01.12.2016 - Der BUND Naturschutz in Bayern (BN) übt heftige Kritik an der Waldbewirtschaftung in den Wäldern des Grafen zu Erbach-Erbach bei Eschau im Landkreis Miltenberg. Wie Recherchen des BN ergeben haben,... weiter

25.11.2016 - Auf leisen Sohlen schleicht sich die Wildkatze zurück in die bayerischen Wälder. Irgendwann zwischen 1920 und 1940 war sie hier vom Menschen ausgerottet worden. Vor 30 Jahren startete der Bund... weiter

13.10.2016 - Die neue Geschäftsstelle der Kreisgruppe in Obernburg ist offiziell eingeweiht worden. Dabei wurde auch die Fotoausstellung zur Sulzbacher Mainaue des Fotoclubs Kleinwallstadt eröffnet, die einige... weiter

17.06.2016 - Auf der Jahreshauptversammlung der Kreisgruppe am 13.06. in Erlenbach wurde ein neuer Vorstand gewählt. weiter

Alle Meldungen

Termine

30.05.2017Der Hochspessart – ein Juwel als NationalparkObernburg
11.06.2017Ausflug ins Storchenparadies in den KinzigauenKinzigauen
25.06.2017Botanische WeinbergswanderungParkplatz Schlucht, Klingenberg
16.07.2017Ins Reich der Insektennoch offen
Alle Termine